Deutsche "Justiz"

"Wer das Schweigen bricht, bricht die Macht der Täter". So beginnt der Spot der bundesweiten Kampagne gegen Kindesmissbrauch. Man kann den Satz für alle anderen Bereiche des sozialen Lebens in Deutschland verwenden. Ich bin eine Betroffene und die Täter waren keine anderen als die Justizbeamten des Amtsgerichtes Hamburg-Mitte. Die Gesetz(ver)treterin, Frau Richterin Wölber, missbrauchte ihr Amt.

Seit fast vier Jahren versuche ich, dass sowohl diese Richterin, wie auch das Amtsgericht und die Stadt Hamburg die Verantwortung für ihre "Fehler" übernehmen. Obwohl ich unzählige Male alle Beweise für die Straftaten von Richterin Wölber & Co. gezeigt habe, warte ich noch auf Schadenersatz. Ich habe gesprochen und ich werde weiter sprechen, u.a. durch eine durchgeführte Kunstaktion am vergangenen 08.10.10.

An dem Tag bin ich in die City mit einem richterlich dekorierten Bollerwagen spaziergegangen und ich habe mit den Passanten gesprochen, die nach dem Grund meiner Kunstaktion fragten.

Weitere Kunstaktionen sind in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern geplant.

Ein Video über diese erste Kunstaktion habe ich bei Youtube gepostet:

Die Verfangenen Richter

Hier die Vorgeschichte meines Falles.

~20 Richter und vier Gerichte sind dabei beteiligt. Es begang mit Mahnungen an den Schulleiter des spanischen Sprachinstituts "Mundo Hispánico" Simon Serrano wegen vier nicht bezahlten Unterrichtsstunden (für 72 €). Ich musste zweimal nach Hamburg fliegen, um die Richtigkeit meiner Klage zu beweisen. Diese Flüge zu zwei Gerichtsverhandlungen waren unnötig, da alle Beweise in den Unterlagen schon vorlagen. Die selbstherrliche Richterin Wölber zwang mich praktisch teilzunehmen, da ich den Prozess wegen Versäumnis nicht verlieren wollte. Das war Nötigung, begangen von einer Gesetztreterin und Vorstandmitglied der St. Nikolai Kirche in Hamburg. Ziemlich unchristlich!

Es war so ähnlich wie im Zeichentrickfilm "Alice im Wunderland" bei der Herzkönigin im Gerichtssaal.

 

Da ich die illegale und parteiische Haltung von Richterin Wölber beweisen konnte, versuchte sie und auch ihre Kollegen den Fall zu vertuschen, "zurecht" zu biegen, endlich so schnell wie möglich eine Entscheidung zu treffen, sogar in meinem Sinne. Es half aber schon nicht mehr. Es ist ein Irrsinn, für 4 ehrlich verdiente Arbeitsstunden, gezwungen zu werden, 6 Jahre lang gegen die Willkür in der "Justiz" zu kämpfen. Aufgrunddessen habe ich dazu noch große finanziellen Verluste um die 100.000 €.

Ich schaltete den Oberbürgermeister ein und ich stellte einen Anhaftungsanspruch gegenüber der Stadt Hamburg. Der Oberbürgermeister schickte den Fall an das Justitiarat zur Überprüfung. Dort wurde mein Antrag auf Anhaftungsanspruch abgelehnt, da gemäß dem Paragraph 839 BGB, Abs. 2 BGB das Richterprivileg zu berücksichtigen ist. Den neuen Oberbürgermeister schaltete ich auch mit ähnlichem Ergebnis ein, auch die Justizministerin und der Justizsenator von HH. Alle außer dem Justizsenator haben im sehr korrekten Beamtendeutsch geschrieben: "Richter sind richterlich unabhängig. Haben Sie Verständnis, Frau Schwarten, dass wir nichts tun können".

Im klaren Text heißt das, dass Richter alles tun können und an ihre Verantwortung nicht herangezogen werden, so lange eine Straftat nicht vorliegt. Eine richterliche Straftat vorzuweisen ist dennoch sehr schwierig, da Richter sich gegenseitig die Absolution geben und der Justizsenator leitete die Kopie meines wichtigen Beweises, der Gerichtsakte mit den von mir festgestellten Manipulationen, zum Amtsgericht Hamburg-Mitte weiter. Ein grüner Politiker für die Hamburger Bevölkerung in ihrer Vielfalt!

Der Anwalt aus Kehl mit Migrationshintergrund (Ghana), und der mich in Straßburg vertreten sollte, treibt sein Unwesen dort, kassierte ab, instrumentalisierte meinen Prozess wegen persönlicher Feindschaft gegen dem Justizsenator und leidet unter Identifikations-/ Identitätsproblemen. Er will sich an den Ländergrenzen nicht vorweisen und meinen rechtlichen Namen, Maritza Schwarten, trotz Aufforderung nicht anerkennen.  

Es geht dennoch weiter. Frieden ist wie ein Baum: Es kann nur in einem alten erkenntnisreichen Boden entstehen und gedeihen, dort wo die universelle, prinzipielle Wahrheit ihre Wurzeln "hier und jetzt" haften kann, und die Gerechtigkeit, zum Himmel gerichtet, nach Wachstum strebt.

In Berlin, am Brandenburgertor, ließ ich eine weiße Rose liegen. Das ist das Symbol für die Reinheit und für die gesellschaftliche Reinigung.

 

Eine weiße Rose werde ich in historischen Plätzen hinterlassen, als Symbol und als Aufruf für das Ende von Korruption und Vertuschung in der Gesellschaft. Ich hoffe, dass andere Menschen sich einschließen.

"Was verdorben ist, geht unter! Das ist ein Naturgesetz!

Siehe auch Video bei Youtube  Menschenrechte

Ein anderes Video aus dem Zeichentrickfilm "Asterix erobert Rom" passt sehr gut zu den Umständen in unserem Land bezüglich Justiz.

https://www.youtube.com/watch?v=lIiUR2gV0xk

Unterlagen